Schon mal was vom Einzugs- und Begleitteam gehört?

HartzIV_was_dann?
Weg mit Hartz IV – und was dann?
13. September 2019
Mut gegen Armut 2
Unabhängige Beratung für Erwerbslose stärken, nicht kaputtsparen!
22. September 2019
flüchtlinge willkommen

Seit Ende Mai 2019 ist das sog. Einzugs- und Begleitteam (EBT) bei fördern und wohnen (f&w, AöR) im Einsatz, ein Team aus sechs Vollzeitkräften, das rund 20.000 (!) Wohnberechtigten aus öffentlich-rechtlicher Unterbringung gegenübersteht, die auf der Suche nach privatem Wohnraum sind.

Doch damit nicht genug: Das Team ist nicht nur aufgefordert, Mietverträge anzubahnen, sondern auch für die eventuell notwendigen Renovierungsmaßnahmen ansprechbar zu sein, bei der Beschaffung von Möbelbehilflich zu sein sowie in Konfliktfällen zwischen Mieter_innen und Vermieter_innen Lösungen herbeizuführen. Bis zu einem Jahr nach Umzug sind sog. Umzugsfälle noch beim EBT angesiedelt.

Obwohl die Idee mit Sicherheit gut und sinnvoll ist, Menschen aus öffentlich-rechtlichen Unterkünften bei der Wohnungssuche und bei Mietvertragsfragen zu unterstützen, muss man sich doch angesichts der Vielzahl an Wohnberechtigten fragen, ob sechs Personen dafür ausreichen und welche Prioritäten das Team bei der Wohnraumvermittlung zu setzen hat. Wie geht das Vorgehen eigentlich mit den bei den bezirklichen Fachstellen für Wohnungsnotfällen geführten Wartelisten anderer Inhaber_innen von Dringlichkeitsscheinen einher?

Die Antworten des Senates auf unsere kleinen Anfrage 21/17938  sprechen eine eindeutige Sprache: Der Einsatz des EBT folgt der Logik der sog. Bürgerverträge. Danach ist das EBT aufgefordert, vorwiegend Menschen in privaten Wohnraum zu vermitteln, die in den Unterkünften mit Perspektive Wohnen (UPW) mit mehr als 300 Geflüchteten untergebracht sind. Insbesondere beim Mittleren Landweg steht der Senat unter dem Druck des Bürgervertrags. Dort müssen daher im  Jahr 2019 rund 550 Geflüchtete ausziehen. Das bedeutet eine Reduzierung von ca. 2.500 auf ca. 1.950 Personen. Im Zweifel werden diese in andere öffentliche Unterkünfte zurückverlegt, sollte kein privater Wohnraum gefunden werden.

Zum Glück ist das Team gut ausgestattet, nämlich mit einem robusten und laut Testberichten für Outdooraktivitäten geeignetem Mobiltelefon, das am Ende eines langen Arbeitstages in Schnee und Matsch sogar noch zum Telefonieren taugt (Modell Beafon AL560);-)

Eine Evaluation der Arbeit des Teams ist für 2023 geplant… 

EInzugs- und Begleitteam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.