Wahlkreis 5: Rotherbaum, Harvestehude, Eimsbüttel-Ost

Wahlkreis 05 (Rotherbaum-Harvestehude-Eimsbüttel-Ost)

Ich bin als Abgeordnete im Wahlkreis 05 (Rotherbaum-Harvestehude-Eimsbüttel-Ost) gewählt worden.

Der Wahlkreis 05 setzt sich aus den Stadtteilen Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft-West und Eimsbüttel (Ostteil) zusammen:
34 Eimbüttel Ostteil (mit Isebekkanal)
35 Rothenbaum (mit Grindel- und Univiertel)
36 Harvestehude (mit Alsterufer)
37 Hoheluft-West (mit dem sog. Generalsviertel)

Im Wahlkreis leben rund 60.000 Wahlberechtigte. Die Bevölkerungsdichte ist mit über 10.000 Menschen pro Quadratkilometer enorm hoch.

Der Wahlkreis hat einen unterdurchschnittlichen Anteil von Leistungsempfängern/innen nach dem SGB II (ALG II, sogenanntes Hartz IV) und von Menschen mit Migrationshintergrund sowie eine niedrigere Arbeitslosenquote und den niedrigsten Anteil an Sozialwohnungen. Ca. 1 Prozent aller Wohnungen sind Sozialwohnungen (Hamburg 7,9 Prozent). Jeder/m Einwohner/in steht eine Wohnfläche von ca. 41 Quadratmetern zur Verfügung (Hamburg 38,5 Quadratmeter), die Wohnungen sind durchschnittlich ca. 71 Quadratmeter groß (76,1 Quadratmeter).

Meine Forderungen für den Wahlkreis:

  • Das Wohnen im Wahlkreis ist beliebt und wird immer teurer. Gleichzeitig lassen Investor*innen Wohnraum allein aus Gründen der Spekulation verkommen. Das Haus Grindelallee 80 ist hierfür ein abschreckendes Beispiel. Die von der Linksfraktion Eimsbüttel initiierte soziale Erhaltensverordnung auch für das Univiertel muss daher so schnell wie möglich umgesetzt werden. Im Wahlkreis gibt es nur rund 1% Sozialwohnungen. Das muss sich zeitnah ändern. Für Hamburg fordern wir einen Mietendeckel nach Berliner Vorbild. Diese Forderung gilt ganz besonders dringlich für unseren Wahlkreis. Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum für alle!

  • Die Buslinie 5 ist völlig überlastet. Die Dieselbusse sind außerdem umweltschädlich. Wir halten die Wiedereinrichtung der Tram 2 auf den Busspuren durch Eimsbüttel für eine umwelt- und fahrgastfreundliche Alternative und fordern deshalb, die Planungen hierfür – beginnend mit einer Machbarkeitsstudie – in die Wege zu leiten.

  • Die Belastung durch schlechte Luft und Lärm im Wahlkreis ist groß. Deshalb darf es keinen weiteren Grünfraß geben! Wir fordern außerdem deutlich mehr Zonen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, weil dies neben dem Ausbau des ÖPNV kurzfristig für deutliche Verbesserungen sorgt, aber auch, weil es die Verkehrssicherheit für unsere Kinder erhöht.

  • Die LINKE steht für Bildungsgerechtigkeit durch eine Schule für alle. Die Sozialstruktur im Wahlkreis mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil an Gymnasiast*innen macht jedoch Bildung für die besonders schwer, die weniger Unterstützung aus dem Elternhaus erhalten. Statt in unserem Wahlkreis das sechste Gymnasium einzurichten, fordern wir eine zweite Stadtteilschule. Die geplanten Stadtteilschulen in Altona sind keine ausreichende Verstärkung für die völlig überlastete Ida-Ehre-Schule!

Mein Profil auf Abgeordnetenwatch finden Sie hier.
Und hier können Sie mich im NDR-Kandidierendencheck ansehen.

Die Eimsbütteler Nachrichten haben die Kandidierenden aus dem Wahlkreis interviewt. Meine Antworten finden Sie hier (3. Interview).