Mitten in der Corona-Krise: Abschiebungen nach Serbien sind verantwortungslos!

flüchtlinge willkommen
Ankunftszentrum Rahlstedt: Corona-Ausbruch mit Ansage
27. Oktober 2020
Infektionen mit dem Coronavirus in der Unterkunft für Geflüchtete Curslacker Neuer Deich 57 – konnte das Schlimmste verhindert werden?
31. Oktober 2020

Der Flüchtlingsrat Hamburg meldet, dass gestern, am 28.10.2020, mindestens vier Menschen aus Hamburg bei einer Sammelabschiebung nach Serbien dabei waren. Sie wurden zuvor in Hamburg in Abschiebehaft genommen. Dazu Carola Ensslen, flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Serbien ist ein Corona-Risikogebiet. Die Corona-Infektionsgefahr ist noch einmal deutlich höher als bei uns. Hinzu kommt, dass abgeschobene Menschen – oft sind es Sinti oder Roma – menschenunwürdig untergebracht werden und für sie der Zugang zur Gesundheitsversorgung erschwert ist. Serbien ist kein sicheres Herkunftsland.“

Während im Frühjahr mit Rücksicht auf die Pandemie kaum Abschiebungen stattfanden, nimmt die Hamburger Ausländerbehörde nunmehr keinerlei Rücksicht mehr auf die stark steigenden Infektionszahlen. Von Juli bis September wurden bereits 237 Rückführungen vollzogen. Carola Ensslen: „Auch im neuen rot-grünen Senat setzt die Hamburger Ausländerbehörde ihren harten Kurs fort. Der Hamburger Senat bringt die Menschen in Lebensgefahr. Eine solche Abschiebepraxis ist unmenschlich und darf nicht fortgesetzt werden“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.