Flüchtlingsunterkünfte: Senat muss Sozialstaatsgebot einhalten!

Erwerbslose Ehrenamtliche im Nachteil
17. Dezember 2018
Endlich sozial gerechte und transparente Gebühren für öffentlich veranlasste Unterbringung erheben!
10. Januar 2019
Flüchtlinge willkommen
 

Vivamus posuere dui in congue fringilla elemen tum eleifend ligula quis nulla. Ut eget magna. Donec tempus nulla.

Lorem ipsum dolor sit amet sapien leo ac augue nec tincidunt vehicula, dui lectus, pellentesque auctor velit. Mauris in wisi. Aenean ac sapien. Cras ut erat. Nulla nec elementum vitae, vulputate aliquam euismod quam interdum elementum. Morbi quis nulla id nulla dictum ante. Donec eu neque tristique vitae, pede. Aliquam feugiat mattis faucibus. Sed justo at tellus. Ut sodales sapien quis nibh nulla quam nunc, fringilla aliquet.

Ut eget quam molestie justo at nibh lacus, euismod purus eu sem sit amet pede. In accumsan orci. Proin aliquam enim ut leo. In hac habitasse platea dictumst. Duis neque ac erat. Integer eros vulputate at, bibendum vel, wisi. Mauris eros diam magna neque, fringilla et, erat. Sed eros. Mauris aliquet quis, justo. Vivamus posuere dui. In congue fringilla id, elementum eleifend, ligula. Ut eget magna. Donec tempus nulla. Aliquam gravida eros sagittis malesuada. Donec nonummy, mi. Donec in faucibus ligula. Ut sit amet, sodales dui at metus.

 
Nunc dictum, metus non accumsan congue, felis ex consequat lectus, vitae euismod leo lectus vel diam. Aliquam ullamcorper, nisi id lacinia tincidunt, elit amet. Aenean sed tempor felis! Nam laoreet dui at libero finibus interdum! Maecenas diam velit, molestie vitae fringilla ultricies, ultrices eu tortor? Vivamus metus.

Consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

Nemo enim ipsam voluptatem quia voluptas sit aspernatur aut odit aut fugit, sed quia consequuntur magni dolores eos qui ratione voluptatem sequi nesciunt. Neque porro quisquam est, qui dolorem ipsum quia dolor sit amet, consectetur, adipisci velit, sed quia non numquam eius modi tempora incidunt ut labore et dolore magnam aliquam quaerat voluptatem. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat.

Integer tempor id metus et tincidunt. Vestibulum pellentesque non massa a fringilla. Mauris aliquet tortor sed ex dignissim venenatis.

 

Tempor auctor, ante ipsum consectetuer at, viverra accumsan, libero odio a dolor tellus vulputate leo sed ante. Vestibulum ante pellentesque quis, pellentesque sagittis vel, consequat wisi. Proin posuere. Quisque at nulla. Maecenas eleifend mauris rhoncus suscipit. Suspendisse nulla dictum accumsan sed, euismod pede, nec dui. Morbi placerat vehicula neque. Praesent in vestibulum sed, vestibulum id, elit. Aenean mollis orci. Nullam justo facilisis pharetra. Suspendisse sed dolor sit amet dignissim massa. Duis mauris consequat sapien mauris vehicula ut, consectetuer adipiscing eget, bibendum pede. Vestibulum semper convallis. Praesent elit aliquet at, vehicula elit consequat auctor non, arcu. In vitae ante. Mauris magna sit amet, massa.

Phasellus a laoreet luctus, ante ipsum consectetuer adipiscing ligula. Lorem ipsum primis in accumsan sit amet, consectetuer massa. Curabitur ac pede. Lorem ipsum primis in risus. Vivamus nibh. Etiam et libero. Nullam vulputate sagittis, nunc vel ligula accumsan tincidunt. Maecenas semper risus dolor sit amet, tempor interdum eu, tempor pede quis leo. Maecenas bibendum quis, lacinia aliquet. Quisque vitae metus. Donec congue. Proin faucibus orci luctus et nisl. Sed diam eu odio. Morbi.

Die aktuelle Gebührenordnung des Senats für die öffentlich-rechtliche Unterbringung ist rechtswidrig – das belegt ein Rechtsgutachten von Prof. Andreas Fischer-Lescano, das die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft in Auftrag gegeben hatte. Die Folgen der Gebührenordnung insbesondere für Geflüchtete und ihre Integration sind gravierend: „Geflüchtete kommen in der Regel mittellos nach Hamburg“, erläutert die Sprecherin der Fraktion für Integration, Carola Ensslen. „Da bezahlbarer Wohnraum fehlt, ist für sie meist eine öffentlich-rechtliche Unterbringung nach dem Sozialstaatsgebot nötig. Die Kosten für die Unterkunft werden zunächst den Geflüchteten in Rechnung gestellt – seit 1. Januar pro Monat 590 Euro für einen Platz in einem Zweibettzimmer.“

Die Betroffenen müssen dann selbst klären, ob und wie sie Sozialleistungen erhalten, um die Gebühren bezahlen zu können. „Nur wer zufällig in der Lage ist, sich zu wehren, hat vielleicht das Glück, als Härtefall anerkannt zu werden und Ermäßigungen zu bekommen“, so Ensslen. „Der Senat handelt hier in Wildwest-Manier. Wir fordern ihn daher mit einem Antrag zur Bürgerschaftssitzung am 30. Januar auf, die im Gutachten beanstandeten Fehler endlich zu beheben und eine sozial gerechte Gebührenordnung zu erlassen.“

Besonders verheerend: Haben Geflüchtete Arbeit und erzielen ein Einkommen oberhalb der Niedriglohngrenze, müssen sie für sich und jedes Familienmitglied die vollen Kosten bezahlen. So werden einer siebenköpfigen Familie mit einem Gesamteinkommen von 3.063 Euro (1.725 Euro Nettoverdienst und 1.338 Euro Eltern- und Kindergeld) für das Wohnen in der Unterkunft pro Monat 7×587 Euro (noch nach der Gebührenordnung 2018) in Rechnung gestellt – also 4.109 Euro, weit mehr als ihr tatsächliches Einkommen. In der Folge muss die Familie Leistungen nach SGB II beziehen, um diese enorme Summe bezahlen zu können.

„Um das zu vermeiden, müsste die Familie die Einkommensgrenzen der Gebührenordnung einhalten. Dann hätte sie womöglich mehr zum Leben als jetzt, trotz Aufstockens“, kritisiert Ensslen. „Wir freuen uns alle, wenn Geflüchtete Arbeit finden. Das ist ein wesentlicher Baustein für Integration. Da geht es nicht an, dass sie einen großen Teil des Einkommens für Gebühren abgeben müssen, noch dazu für Gemeinschaftsunterkünfte, und in den Sozialleistungsbezug gedrängt werden. Viele Betroffene sind daher zu Recht verunsichert. So verhindert der Senat aktiv, dass Geflüchtete selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Das wirkt demütigend, das ist Desintegration statt Integration.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.